02. Februar 2009 – Tagesbericht Skifahrer

Nachdem wir um ca. 00.30 Uhr vom Pub zurückgekehrt sind, ging es ab ins Bett – wobei ich nichtmal unglücklich war. Gerne wäre ich zwar länger im Pub geblieben, war aber gleichzeitig ziemlich "uf dä Felge…".

Um 02.00 Uhr war dann Lichterlöschen in meinem Zimmer – ich lallte aufgrund meiner Müdigkeit – Börzi mags danken – nicht mehr viel.

Uff… schon um 09.00 Uhr schrie eine Unangenehme Stimme "Wiä viel Eier wännd er"?!

Die zynische Antwort diesbezüglich habe ich mir verkniffen und stattdessen für einmal eine wahre Ansage "eis" gemacht. Danach habe ich mich umgedreht.

Ganze 10 Minunten später kam eine Stimme die Treppe hoch: "z’Morge isch fätig" – das eindeutige Zeichen, dass es jetzt wohl Zeit ist, aufzustehen… dank meines morgendlichen nicht vorhandenen Durchblickes waren die Treppenstufen natürlich leicht zu nehmen – Auge aufdrücken und nächste Stufe… so ging das etwa ganze 20 mal bevor ich dann an den – oh Wunder – gedeckten Morgentisch kam. Honig, Hobelfleisch, Milch, Kaffee – alles war vorhanden. Das wurde mir dann auch klar, als ich endlich die Augen ausgewaschen habe – der Tag war – mehr oder minder erfolgreich – eingeläutet.

Um 10.00 Uhr dann die Entscheidung – wer macht was? Skifahren oder Wandern? Wandern kann ich auch noch, wenn ich über 60 bin – somit ging ich Skifahren.

Die Gruppen im einzelnen:
Wandern (siehe anderer Bericht von heute):
Wägi, Dudi, Thomas und Geisi

Skifahren: Börzi, Stoni und ich

Um 10.50 Uhr waren wir also im Intersport um Skier auszuleihen. Börzi und ich – "Top"-Skier, Stoni so oder so mit seinem "VIP"-Abo ebenfalls sehr gute Skier… so ging es dann um 11.00 Uhr an die Kasse – wo wir wieder einmal mit deutscher "Freundlichkeit" konfrontiert wurden – eine kleiner drängelei – welche durch meine Worte jedoch relativ schnell beendet wurde… wir kamen nach einer welschen Dame noch vor den Deutsch dran – gell Börzi?! 🙂

Um 11.15 Uhr dann die erste Bergfahrt – welche um 11.30 Uhr dann am vierer Sessellift auch fertig war… einzig Börzi hatte Mühe, den Ausstieg des Sesselliftes früh genug zu erkennen und verhackte sich danach noch fast am Sessellift. Zumindest die Skier waren um 90 Grad verkehrt nach oben statt nach vorne… wir haben Ihn also zukünftig frühzeitig (zwei Minuten vorher) vor dem Ausstieg gewarnt.

Um 13.30 Uhr gingen wir ins "Aprés Ski Florio", fast an der Talstation von Grimentz, und tranken etwas kleines. Börzi und ich haben uns noch einen "Tarté flambée" geleistet. Dummerweise sprach die Bedienung sehr gut Deutsch – ich war jedoch auf Französisch eingestellt – dies führte dann zu komischen Situationen – zumindest für mich 🙂

Um 14.00 Uhr ging es dann nochmals auf die Piste – wo jedoch bereits um 14.30 Uhr entschieden wurde, um 15.00 Uhr die letzte Fahrt in Angriff zu nehmen – wo ich ebenfalls teilgenommen habe.

Eigentlich wollte ich nochmals hoch – doch alleine und Müde macht das keinen Sinn. Also ging es in den Einkauf mit Börzmeier…

Vorher:

und nachher

Folglich war für den Nachschub gesorgt… Ein bisschen Bier, ein bisschen Ballentines (ja, ich wollte Jacky…) und ein wenig Cola (die grossen Flaschen waren im Coop ausverkauft) sollten für die Nacht"schicht" reichen…

um 19.30 Uhr gab’s dann Nachtessen…

gekocht von

und das kam dabei raus

mit Spaghetti und scharfer Sauce.

Das Essen war einfach der Hammer – vielen Dank Wägi für das Kochen… morgen bin ich mit "Fajita" dran – die diesbezügliche Empfehlung, doch auswärts zu reservieren wurde ausgesprochen – bislang ohne Resultat… ich hoffe, das kommt gut. Der Rest des Abends wird mit dem morgigen Tagesbericht weiter kommentiert…